Auf der Straße, die in der Mitte der Insel von West nach Ost führt, fahren Sie durch eine wunderschöne Allee von riesigen alten Mangobäumen, über deren Entstehung es unterschiedliche Geschichten gibt.
Eine Geschichte besagt, dass eine Sultanstochter in jeder Nacht einen anderen Liebhaber hatte, den sie jeweils morgens köpfen ließ. Die Köpfe der Unglücklichen wurden entlang der Straße begraben und aus ihnen erwuchsen später die Mangobäume.
In einer anderen Version wurden die Bäume im Gedenken an die Sklaven gepflanzt, die über die Straße getrieben wurden. 
Entscheiden Sie selbst, welche Geschichte Ihnen besser gefällt!
Wie auch immer, eine Nebenstraße führt zu den Bikhole Ruinen, dem ehemaligen Palast einer angeblich nymphomanischen Sultanstocher aus dem 19. Jahrhundert.
Im Dorf Kidichi führt die Straße an den Persischen Bädern vorbei, welche von Sultan Seyyid Said für seine perische Gattin gebaut wurden.